Referat: Josef Stalin
Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
ᐅ Referat: Josef Stalin

Referat: Josef Stalin

 Ein Referat über den Diktator Josef Stalin.

Ich habe Josef  Wissarionowitsch Duschgawili gewählt, weil ich sehr am Zweiten Weltkrieg interessiert bin. Stalin ist eine Spannende Person über die man viel Schreiben kann. Er hat in seinem Leben viel erlebt und viel erreicht, weshalb er sich bestens für ein Referat eignet.

Josef Stalin, der mit echtem Namen Josef Wissarionowitsch Duschgawili hiess, wurde in Georgien, genauer gesagt in Gori am  21.12.1879 geboren. Stalins Vater war ein erfolgloser Schumacher, das zurückführen lässt, dass er aus sehr armen Verhältnissen stammt, zudem war sein Vater ein brutaler Alkoholiker. Seine Mutter war Waschfrau. Mit 14 Jahren wurde er gegen den Willen seines Vaters von seiner Mutter auf das Tifliser Priester Seminar geschickt, wo er eigentlich Theologe werden sollte. In diesem Seminar herrschte sehr strenge Disziplin, welche Stalin verabscheute und später seiner eigenen Aussage nach als einer der Gründe für seine revolutionären Ambitionen machte.Stalin verliess das Seminar im Jahre 1898 um der Russischen Sozialdemokratischen Partei beizutreten und sich voll und ganz um der Organisation radikaler politischer Aktionen zu widmen. Stalin war ein Genie in auf dem Gebiet Planung und Organisation, weshalb er mit der Planung von Streiks und dem verteilen von sozialistischer Literatur sich an der revolutionären Bewegungen im Kaukasus der Partei sehr aktiv beteiligte. Er konnte zwar Organisieren oder Planen, jedoch hatte er keine rhetorischen Fähigkeiten und noch weniger Charisma. Stalin sah zwar aus wie ein Bauer, jedoch war er hochintelligent, weshalb er früher den Spitznamen “Koba” trug. Koba war ein fiktiver Bandit und Räuber. Im Jahre 1903 teilte sich die Sozialdemokratische Partei in einen radikaleren Teil, der Bolschewik und in einen weniger radikalen Teil den Menschwiki. Stalin schloss sich natürlich den radikaleren Bolschewik und dessen Anführer Wladimir I. Lenin an. Er gewann in der Partei durch sein organisatorisches Können und sein Fanatismus in Sache Revolution immer mehr Einfluss. Für die Partei Bolschewiki beging er mehrere Raubüberfälle, weshalb er in der Zeit zwischen 1903 und 1913 des öfteren festgenommen wurde, jedoch entkam er mehrmals. Lenin ehrte Stalin, indem er 1912 ihn in das Zentralkomitee der Bolschewistischen Partei einberufte. Kurze Zeit später wurde eine Partei Zeitung, die Pravda gegründet, von der Stalin Chefredakteur wurde. Stalin gewann immer mehr an Einfluss. In diesen Jahren erhielt Stalin den Namen Stalin, wessen mit Mann aus Stahl oder der Stählerne übersetzt werden kann. Von 1914 bis 1917 verbannte die zaristische Regierung Stalin nach Sibirien, nach der Märzrevolution von 1917 konnte Stalin wieder zurück.Im November 1917 fand die so genannte Oktoberrevolution statt, die für die Bolschewiki sehr erfolgreich wahr. Nach dieser erfolgreichen Revolution wurden Stalin nebensächlich Aufgaben in der Regierung zugeteilt. Er wurde Volkskommissar für Nationatilätsfragen und Volkskommissar für Bauern und Arbeiter Fragen. 5 Jahre später, also 1922 wurde Stalin zum Generalsekretär der KPDSU ohne das man es gross merkte. Stalin gewann dadurch extrem an Macht, nun konnte er beispielsweise Leute in wichtige Positionen bringen oder auch Tausende von Parteioffiziellen von Posten zu Posten verschieben. In dieser Position hatte er die Macht in seinen Händen. Nach wenigen Jahren war die ganze Partei unter seiner Kontrolle, nur durch geschickte Politische Züge. Ein Machtkampf um sein Nachfolger begann als I. Lenin 1924 verstarb. Der grösste Gegner Stalins war der Volkskommisssar für das Militärwesen und Begründer der Roten Armee, Lew Dawidowitsch Trotzkij. 1927 wurde Trotzkij aus der Partei ausgeschlossen, da Stalin die Macht über die KPDSU ausübte um Trotzkij jeglichen Ämsters zu entlassen. Nachdem Stalin den Machtkampf gewann wurde Trotzkij nach Kasachstan verbannt und darauf aus der Sowjetunion ausgewiesen. Stalin liess 1940 Trotzkij von einem Agenten des sowjetischen Geheimdienstes erschiessen. Trotzkij war aber nicht der letzte der Sterben musste, Stalin liess noch weitere Leute töten, darunter auch  Parteimitglieder und hochrangige Bolschewiki wie zum Beispiel: Sinowjew, Kamenew, Bucharin und Rykow.Zum unumschränkten Diktator wurde Stalin ende der 20 Jahre, nachdem er alle politischen Gegner ausgeschaltet hatte. Im Jahre 1928 enteignete Stalin Millionen von ärmeren Bauern, die so genannten Kulaks. Er baute riesige Landwirtschafts Kollektive um die Ernte im Ausland zu verkaufen und somit den Aufbau einer Industrie in Russland zu finanzieren. 1932 ging Stalin eine Hungersnot ein bei der Hunderttausende starben, nur um die Industrie zu finanzieren, da die Industrialisierung Russlands ein Ziel Stalins war. Klar leisteten Bauern Widerstand, jedoch wurde der von Stalin brutal unterdrückt. Innerhalb 15 Jahren machte Stalin aus einem Agrarland ein Industriestaat. Stalin hatte nicht nur Befürworter sondern natürlich auch Gegner oder Leute von denen er glaubte sie könnten Zweifel an seinen Taten haben. Sergei Kirov wurde 1934 ermordet, nachdem er am 17. Parteikongress zu einer Art Führer einer verdeckten Opposition gegen Stalin gewählt wurde. Die Delegierten sprachen ihre Unterstützung aus, indem sie am Anfang des Kongresses bei Kirov genau so lang klatschten wie bei Stalin. Kirov vertrat die Meinung dessen Leute, die gegen Stalins Herrschsucht und seine Brutalität aussprachen. Der Mord an Kirov nutze Stalin als Vorwand um fast Alle wichtigen Parteimitglieder als Saboteure festnehmen zu lassen. Stalin beschuldigte zwischen 1936 und 1938 unzählige Bolschewiki und Armee Offiziere mit den unglaublichsten Verbrechen. Der Höhepunkt des Stalinismus war erreicht. 98 von 139 Mitgliedern des Zentral Komitees die 1934 gewählt wurden, wurden bis 1939 ermordet. 1.008 von 1.996 Delegierten des 17. Kongresses wurden inhaftiert. Unzählige Menschen der einfachen Bevölkerung oder mit Akademischen Berufen die sogenannte geistige Elite verschwanden durch die Geheim Polizei. Die Zahl der Toten soll in die Millionen gegangen sein, die Toten in den Konzentrationslager mit eingerechnet. Stalin baute um sich herum eine Art Personenkultur auf. Er war die höchste Autorität auf allen Gebieten und liess sich als “Genius der Menschheit” feiern.  Stalin und  seine Partei bestimmten  was und wie die Leute zu denken hatten. Informationen gab er nur aufs äusserste gefiltert an die Leute weiter. Andere Informationsquellen als die Partei gab es nicht. Es gab keine Gewaltenteilung, das heisst Stalin verkörperte die Legislative die Judikative und vor allem die Exekutive. Stalin liess keinen an seiner fast unendlichen Macht teilhaben, da er panische Angst hatte jemals die Macht zu verlieren. So ist er Präsident, Ministerpräsident, oberster Richter und später auch alleiniger Oberbefehlshaber über die Streitkräfte.  Die Rechte seiner Bürger waren kein Hindernis für ihn. Er hatte keinen Skrupel über Leichen zu gehen wenn dies nötig wäre um seine Ziele zu erreichen. Zudem versuchte Stalin seinen Einfluss auch auf andere Kommunistische Staaten auszuweiten, was ihm ja letztendlich auch geglückt ist. Der Kommunismus auf der ganzen Welt hing am Revolutionsführer Stalin. Die neuen kommunistischen Länder sind abhängig vom Mutterland Sowjetunion gemacht worden. Das ist ja auch der Grund, warum die meisten der verbliebenen kommunistischen Staaten am Hungertuch nagen. Die große Geld- und Rohstoffquelle Russland ist für sie versiegt.Während des Zweiten Weltkrieges ernannte sich Stalin zum Oberbefehlshaber der Streitmächte, da dies der einzige Titel war der ihm noch gefehlt hatte. Stalin vergrösserte sein Heer so rücksichtslos, wie er damals die Kulaks von ihrem Land enteignete. Russland stellte seine gesamte Wirtschaft zu einer Waffenproduktion um. Stalin gewann auf den drei grössten Konferenzen der Alliierten Teheran, Yalta und Potsdam durch seine neu entdeckten Fähigkeiten in Sache Strateegie und im Gebiet der internationalen Politik an Politischem Boden.  Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 war Stalin schließlich am Höhepunkt seiner Macht und seines Ansehens. In Russland wurde er als der Retter der Bevölkerung angesehen, der die Sowjetunion vor den Invasoren beschützt habe. In den Folgejahren bis zu seinem Tod unterdrückte Stalin die Leute ebenso wie vor dem Zweiten Weltkrieg und beging einige  der schlimmsten Verbrechen. Heimgekehrte Kriegsgefangene wurde meist direkt in Konzentrationslager geschickt. Bauern wurden zu Sklaven, da ihre Pflichten enorm erhöht wurden. Stalin weitete seinen Einfluss auf die Osteuropäischen Staaten aus, was mit das gefährliche Klima des Kalten Krieges entstehen liess. Anfangs 1953 verkündete Stalin, er habe einen Komplott unter den Ärzten des Kreml aufgedeckt. Es wurde befürchtet, dass es neue Säuberungsaktionen geben wurde, jedoch verstarb Stalin am 5 März 1953. Nach dem Tod Stalins wurden viele Verbrechen von ihm durch seinen Nachfolger Nikita Chruschtschow aufgedeckt. Chruschtschow setzte der Personenkult Stalins ein Ende. Alle Anhänger Stalins wurden bei einer massiven stalinistischen Säuberungsaktion deportiert. Chruschtschow wurde gestürzt und man brach die entstalinisierung ab, Stalin wurde wieder verehrt als einer der grössten Revolutionäre der Geschichte. Wie viele Menschen unter Stalin wirklich ihr Leben verloren haben wird erst langsam bekannt. Man vermutet, dass alleine die Kollektivierung der Landwirtschaft und die Enteignung der Kulaks etwa 25 Millionen Tote gekostet haben. Zig Millionen wurden in die Konzentrationslager verschleppt, doch keiner weiß wieviel genau. Im März 1992 fand man zum Beispiel nahe Kiew ein bisher unbekanntes Massengrab mit Menschen, die 1930 unter Stalin ermordet wurden. 300.000 Menschen waren dort im Boden vergraben.

Josef Stalin war meiner Meinung nach ein sehr beeinflussender Mensch. Er war brutal und ging über Leichen wenn es nötig war, hauptsache er erreichte sein Ziel. Ich finde seine geschichte spannend. Er hat, so finde ich ein sehr aussergewöhnliches Leben.


Wie fandet ihr mein Referat?







Artikel bewerten

Aktuelle Bewertung (5 Stern(e) aus 1 Bewertung(en)):
Kommentare
Kommentieren

Vereinfache die Suche im Browser mit unserer Erweiterung!

Hinzufügen

Jetzt registrieren und mit eigenen Artikeln seriös Geld verdienen!